Jeroen Sigl in der Hofer Freiheitshalle (Foto: Jens Gottlöber)

Der 2024er Florestan und Eusebius-Preis in der Kategorie ‚Gitarre solo‘ geht an den jungen Gitarristen Jeroen Sigl aus Fahrenbühl / Kirchenlamitz in Hochfranken. Der in Portugal geborene Jeroen kam mit etwa 2 Jahren nach Deutschland und begann achtjährig das Gitarrenspiel. Aktuell ist der bei internationalen Wettbewerben erfolgreiche junge Mann Schüler von Dietmar Ungerank an der Hofer Musikschule „Freunde der Gitarre“ und bekommt nun einen weiteren Preis vom Tonkünstlerverband Hochfranken e.V..

Der 1. Vorsitzende des TKV Hochfranken Markus Jung überreicht Jeroen Sigl in der Hofer Freiheitshalle des 2024er Florestan und Eusebius-Preis (Foto: Jens Gottlöber)

Der mit 300,-Euro dotierte Preis wurde Jeroen mit einer Rede vom 1. Vorsitzenden Markus Jung beim Preisträgerkonzert des „61. Regionalwettbewerb Jugend Musiziert“ am Sonntag, dem 28.01.2024 in der Freiheitshalle Hof überreicht. Zuvor hatte Jeroen Sigl sich in der Altersgruppe V mit seiner Gitarre die Höchstpunktzahl von 25 Punkten erspielt. Jung würdigte die Leistung des jungen Gitarristen, den er bei mehreren Konzerten bereits erleben durfte und freute sich zusammen mit seinen Vorstandskollegen über den neuen Preisträger. Zuvor sprach er über den Namen und die Funktion des TKV-Preises für junge Talente, der regelmäßig seit 2011 verliehen wird.

„Wettbewerb des Forum Gitarre Wien“, „Carl Schröder Wettbewerb Sondershausen“, „Wettbewerb der Musikakademie Stettin“… – wir freuen uns sehr, dass dem jungen Ausnahmegitarristen Jeroen Sigl nun auch dieser Preis aus unserer Region zuteil wurde. Und das mehr als verdient! Lieber Jeroen Sigl: herzlichen Glückwunsch! Alles Gute auf Deinem weiteren (musiklaischen) Weg! Und auch Dir, lieber Dietmar Ungerank (als Jeroens Lehrer) gilt unser herzlichster Glückwunsch!

Related Images: